Mutig sein... eine Kunst die man üben kann!

Hallo happy heart!

Schön, dass du auf meinem Blog vorbei schaust. :)

Erlebst du auch manchmal Situationen, die dein Herz zum klopfen bringen, die dich nicht schlafen lassen und dir ständig im Kopf herum geistern oder weswegen du dir sogar Ausreden ausdenkst, nur um ihnen nicht ausgesetzt zu sein?



Ich kann dir mit Sicherheit sagen, du bist damit nicht alleine. Es spielt keine Rolle mit wem ich mich unterhalte, ich merke immer öfter, dass es vielen ab und zu so geht. Natürlich verrät es mir nicht jeder, aber wenn man aufmerksam zuhört und die Person gut kennt, merkt man schnell, wenn ihr etwas unangenehm ist.
Ich habe mich gefragt, warum wir uns eigentlich so fühlen und ob es diese Gründe nervös zu sein tatsächlich gibt oder ob sie nur in unserem Kopf existieren.

Natürlich sind neue Situationen nicht alltäglich und sich darauf vorbereiten könnte sich schwierig gestalten. Allerdings gibt es ein paar Punkte die du beachten könntest, um deine Nervosität zu mindern und mutiger zu werden.

Nervös zu sein und alles was dazu gehört (Schlaflosigkeit, kein Hunger.. oder zu viel, etc.) ist ganz klar eine Sache die sich in unserem Kopf abspielt. Das heißt... schaffen wir es unsere Gedanken ins Positive zu lenken, schaffen wir es auch lockerer an die Dinge heran zu gehen und sie gelingen uns leichter.

Um dir das etwas besser zu veranschaulichen erzähle ich dir, wie es mir vor ein paar Tagen gegangen ist. Ich war jetzt einige Zeit zu Hause, weil die Jobbranche für die ich eigentlich mein ganzes Leben lang hingearbeitet habe, zurzeit keine Stellen im Überfluss bietet. Da ich jedoch gehört habe, dass ein Job in einer anderen Branche meinem Lebenslauf schaden könnte (oder auch nicht, vllt sollte man nicht immer glauben, was andere erzählen, aber dazu ein anderes Mal mehr), habe ich mich dazu entschieden, bis zu meiner Defensio abzuwarten, nach Jobs ausschau zu halten und einfach einmal zu schauen was passiert. Letzte Woche Montag bekam ich dann durch einen großen Zufall die Gelegenheit eine Stelle von einer Studienkollegin zu übernehmen.
Natürlich war ich im ersten Moment super glücklich darüber... aber nach meiner Zusage begannen meine Gedanken mir Streiche zu spielen. Was wäre wenn ich noch nicht bereit dafür wäre? War die Praxis während des Studiums genug? Werden die Kolleginnen nett sein? Was soll ich anziehen? Hoffentlich fährt kein Traktor, LKW etc. vor mir, damit ich pünktlich bin (ja,ja das Landleben ;)).

So ging das fast zwei Tage lang. Dann dachte ich mir, so kann das nicht weitergehen, sonst bekomm ich noch einen Herzinfarkt bevor ich zu arbeiten beginne.^^
Also habe ich mit meinem Freund darüber gesprochen, über all meine Bedenken und gleichzeitig über das "schlimmste" was passieren könnte. Danach habe ich alle Gefahrenquellen beseitigt, die ich beseitigen konnte und die restlichen Gedanken positiv formuliert.
Ein Beispiel dafür, ich bin früh genug aufgestanden und weggefahren, damit ich unter keinen Umständen zu spät komme, auch wenn der langsamste Traktor auf der Welt vor mir fahren würde und ich ihn nicht überholen kann. Außerdem habe ich mir ganz fest vorgenommen, allem unvoreingenommen zu begegnen und ich habe mich bei meiner Studienkollegin ein bisschen über das Kollegium informiert. Drei Tage nachdem ich meinen neuen Job angenommen habe, war die Nervosität auf ein Minimum reduziert und es kam Vorfreude auf.
Ich kann dir sagen, dass war das Beste was ich tun konnte, denn so stand ich mir selbst nicht im weg und konnte die ersten zwei Arbeitstage richtig genießen.

Ich war immer schon ein sehr schüchtener Mensch, aber mit jedem positiven Erlebnis reduziert sich dieses Gefühl und ich werde mutiger. Etwas an den eigenen Gedanken zu arbeiten lohnt sich, solltest du nervös sein, nimm dir ein bisschen Zeit, um die Situation für dich in ein positives Licht zu rücken. Vertraue dich einem Freund oder einem Familienmitglied an, sprich über deine Sorgen und dann lasse sie los. :) Das schlimmst was passieren kann ist, dass es ein Erlebnis ist aus dem du lernst, wie man es nicht macht. :P

Ich hoffe, du schläfst vor deinem nächsten großen Ereignis gut. Vielleicht teilst du deine persönlichen Tipps mit mir in den Kommentaren, ich würde mich freuen. :)



Liebe Grüße
Julia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Minimalismus im Schminktäschchen 💄

Low Carb Gemüsebolognese mit Karotten-Zoodles