be rich, be sustainable ⚘ - Wasser, Weihnachten, Wuschelkopf

Hallo happy heart! ♥

Nachdem ich dir am Mittwoch mein neues Format vorgestellt habe, wollte ich dir die ersten drei Tipps nicht länger vorenthalten. Mir ist es wichtig, dir vorwiegend von Dingen zu berichten, die ich auch schon über einen längeren Zeitraum erfolgreich getestet habe. Natürlich schreibe ich auch über aktuelle Themen, wie zum Beispiel Weihnachten, das sind dann aber mehr Ideen als erprobte Ratschläge. :)


Tipp Nr. 1 - Wasser sparen oder aufbewaren

Wenn es um Ressourcen geht die wir täglich verwenden, steht Wasser wohl an erster Stelle. Warum also nicht etwas bedachter damit umgehen?
Mir war gar vorher gar nicht bewusst, wo sich überall Wasser ansammelt, dass ich einfach so in den Abfluss geschüttet habe, obwohl damit nichts passiert ist. Mein Tipp für dich, gieße damit deine Blumen. :)
Jedes Mal, wenn bei uns irgendwo Wasser übrig bleibt, sei es ein abgestandenes Glas Wasser vom Vortag oder das Wasser vom gewaschenen Salat (der ja meistens eh gar nicht wirklich schmutzig ist und den Orchideen etc. schadet es bestimmt nicht), wird es in unsere Gießkanne gefüllt. So benötigen wir kaum frisches Leitungswasser um unsere Orchideen, unseren Weihnachtsstern und andere Pflanzen zu versorgen. Das tolle daran ist, du sparst nicht nur Wasser, sondern auch Geld.


Tipp Nr. 2 - Christbaumschmuck

Bald ist es soweit und ich darf unseren Weihnachtsbaum schmücken. Glitzer und Kitsch dürfen einmal wieder bei uns einziehen. Warum aber teure handgemachte Kugeln oder günstigen Baumschmuck von diversen 1 € Läden kaufen, obwohl man nur schwer erahnen kann unter welch schlechten Arbeitsbedingungen dieser hergestellt wurde?
Mein Tipp für dich, mach ihn selbst. :) Egal, ob mit Häkelnadel und Wolle, aus Ton oder Salzteig. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und das schöne daran ist, er ist einzigartig. Du wirst kaum bei jemandem ähnliche Weihnachtsdekoration finden, außer du verschenkst sie (Zusatztipp ;)).
Die Materialien sind sehr günstig und oft haben Verwandte oder Freunde sowieso das ein oder andere rumliegen und schenken es dir gerne. Auf Pinterest, Instagram oder Youtube lassen sich zahlreiche Anleitungen und Ideen finden. Auch von mir darfst du dich auf einen "inspired by" Beitrag freuen. :)
Zurzeit liegen die Schneeflocken als Deko auf unserem Couchtisch, aber zur richtigen Zeit dürfen sie dann auf den Baum. 


Tipp Nr. 3 -Roggenmehl

Ich kann mir gut vorstellen was du dir jetzt denkst. Entweder hast du noch nie davon gehört oder du kannst es nicht mehr hören. ;)
Mein Tipp für dich ist, wasche dir deine Haare mit Roggenmehl. :) Ich würde es nicht erwähnen, wenn es für mich nicht wirklich funktionieren würde. Ich habe vor, noch einen genaueren Beitrag über meine Haargeschichte zu schreiben, deshalb erwähne ich jetzt nur Wesentliches.
Roggenmehl ist eine Form von NoPoo, das bedeutet sich ohne Shampoo (mit Alternativen oder nur mit Wasser) die Haare zu waschen. Ich wasche mir jetzt seit gut drei Monaten meine Haare mit einem Roggenmehl-Wasser-Gemisch und kann dir sagen, das ist die Antwort auf all meine Probleme gewesen. Neben all den positiven Effekten, spart man dabei auch noch richtig Geld. Mit einem Kilo Roggenmehl kommt man cirka zwei Monate aus und das bei einem Preis von unter 2 € (je nach Marke). Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber bei mir hat ein Shampoo meist nur ein Monat gereicht und war auch teurer. Nicht zu vergessen ist auch, die umweltbelastende Plastikverpackung von Shampoo.
Freundinnen von mir haben das Roggenmehl"shampoo" auch schon getesten und waren ebenso zufrieden. Wichtig ist dabei nur etwas Geduld, dein Haar braucht Zeit um sich umzustellen!


Hast du bereits ähnliche Erfahrungen gemacht? Lass es mich unbedingt in den Kommentaren wissen. :)


Ich wünsche dir ein tolles Wochenende! ☘
Deine Jules

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Minimalismus im Schminktäschchen 💄

Low Carb Gemüsebolognese mit Karotten-Zoodles