Tipps gegen innere Leere und Null-Motivations-Tage - so fühlst du dich besser!

Hallo happy heart!

Kennst du das, wenn dir einfach die Worte fehlen, um deinen Gemütszustand zu beschreiben?
So geht es mir gerade, fast jeden Tag überkommen mich Momente in denen ich mich leer fühle. Warum das so ist kann ich dir gar nicht sagen, vielleicht, weil mein Leben gerade eine Veränderung durchmacht. Ich mochte große Umschwünge schon als Kind nicht so gerne... eigentlich doof, denn neue Situationen sind nicht immer schlecht.


Ich bin jedoch jemand der nie aufgibt, wenn mir etwas nicht passt oder ich etwas erreichen möchte, dann gibt es für mich keine Ruhe, bis ich mein Ziel erreicht habe. Im Laufe der letzten Jahre, habe ich aber gelernt, dass man seine innere Balance finden muss, um seine Wünsche stressfrei zu erreichen und sich anschließend auch darüber freuen zu können. Das erfordert allerdings Übung!

Falls du dich auch ab und zu in solch einer Situation befindest, habe ich ein paar Tipps für dich, wie du deine Laune ganz schnell wieder positiv stimmst. :)


Der gute Launemacher


Such dir jemanden oder etwas, dass dich immer glücklich macht, egal wie du dich fühlst. Das können lustige Tiervideos auf Youtube sein oder Personen in deinem Freundes- oder Familienkreis. Auch Sport kann ein toller Glücksmacher sein, wenn man sich aber dazu überwinden muss, gehört er jedoch nicht auf diese Liste. Wichtig ist, dass du dich (auch wenn es zu Beginn nicht der Fall ist) gut bei dem fühlst was du tust!


Akzeptanz der Lage


Es ist okay! Es ist in Ordnung, wenn du dich ab und zu nicht so gut fühlst. Du ziehst keinen Vorteil daraus, wenn du dich auch noch schlecht fühlst weil du dich gerade schlecht fühlst und dir eventuell auch noch Vorwürfe machst, weil Arbeit oder ähnliches liegen bleibt. Akzeptiere deine Gefühle mit dem Wissen, dass es dir bald wieder besser geht. Vielleicht sieht die Welt ja in ein paar Stunden oder sogar Minuten schon wieder anders aus?


Entspannung pur


Damit meine ich nicht, dass du ewig und noch ein bisschen meditieren sollst, außer du tust es gerne. Aber wenn dir alles zu viel ist und du die 0-Motivationsgrenze erreicht hast, dann nimm dir Zeit für dich. Am besten so schnell wie möglich, leg dich auf die Couch oder ins Bett und hör Musik die dich beruhigt. Egal ob Entspannungsmusik, Klassik oder einfach deine Lieblingsmusik, von Bedeutung ist, dass du dabei versuchst an nichts zu denken. Ich habe viele Anläufe gebraucht, um das überhaupt für ein paar Minuten zu schaffen, aber irgendwann gelingt es einem schneller und danach fühlt man sich viel besser.


Was machst du, damit es dir an solchen Tagen besser geht?


Ich wünsche dir einen positiven Tag! ✿
Liebe Grüße
Julia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Minimalismus im Schminktäschchen 💄

Low Carb Gemüsebolognese mit Karotten-Zoodles